FEBRUAR AUSGABE

Liebe Mitglieder, liebe Interessierte,

da ist also schon das erste Zwölftel des neuen Jahres herum, ehe wir uns versehen haben. ich möchte diesen Newsletter mit dem schönen Zitat von Bruno De Carvalho beginnen, der anlässlich der Vorstellung seiner eigenen Schule in Hiltrup sagte: "Beim Tanzen gibt es keine Fehler, nur Variationen". Nehmen wir diese Einstellung mit in den neuen Monat - das kann uns vielleicht ein Stückchen Gelassenheit übermitteln.

 Neues von den Mitgliedern:

TanzTheaterMünster: RECORTES - Tanzabend von Gustavo Ramírez Sansano

 Foto: Oliver Berg

"Wir sind unsere Erinnerungen, wir sind dieses schimärische Museum wechselnder Formen, ein Gebilde zerbrochener Spiegel". Ausgehend von Jorge Luis Borges‘ Zitat setzt sich Sansano in seiner Choreografie mit der Frage nach unserer Identität auseinander.

Isabell Steinböck schreibt dazu in  Die deutsche Bühne, 16. Januar 2017:

"Getragen von ausdrucksstarken Tänzer-Persönlichkeiten gelingt dem sehenswerten Tanztheater Münster ein Abend, der [...] als kontrastreiche Gesamtinszenierung aus Kulisse, Licht und Bewegung überzeugt. Etwa, wenn schwarz gekleidete Tänzer Schatten auf weiße Bühnenwände malen, im Dunkeln wie aus dem Nichts auftauchen oder die Szene von außen beobachten, als seien sie Wesen aus einer anderen Zeit. Momente, die das flüchtige Gebilde um Vergangenheit und Erinnerung in treffende Bilder übersetzen. Passend dazu die durchgehende Schwarz-Weiß-Ästhetik, mit der negative wie positive Emotionen schlaglichtartig auf die Bühne kommen. So auch im überraschenden Schluss, wenn das Ensemble plötzlich ganz in Weiß, strahlend vor Glück, über die Bühne tanzt. Ein Stück, das unser Leben letztlich nimmt, wie es ist: fordernd und hart, aber auch sehr schön".

Vorstellungen am 18. Februar 2017 um 20 Uhr, 22. und 25. Februar 2017 jeweils um 19.30 Uhr im Kleinen Haus

Tickets unter www.theater-muenster.com oder 0251-5909-100

 

Theater im Pumpenhaus

Invisible Wires // La Macana

Der dynamische Tanzstil Julio César Iglesias Ungos findet sich auch in seinen choreografischen Arbeiten wieder. In seiner neuesten Arbeit hinterfragt er etablierte Muster und schafft ein äußerst physisches Unterfangen in surrealer Atmosphäre. Eine wilde Mixtur von Charakteren, die Ungereimtes, Liebe, Tod und fragmentierte Erinnerungen durchleben. Eine intensive Erfahrung voller exquisiter Körperlichkeit.

Zu sehen am Samstag, 11. Februar, 20 Uhr.

 

Deutscher Berufsverband für Tanzpädagogik (DBfT)

 

Sommerakademie Junior 1 und Junior 2

 Die erfolgreiche Sommerakademie Junior wird auch in 2017 fortgesetzt.  Strukturell in die Sommerakademie des Ballett Dortmund eingebunden, hat der DBfT wieder ein spezielles Programm für Schülerinnen und Schüler zwischen 12 und 15 Jahren konzipiert und auf Basis der Erfahrungen in den letzten Jahren ausgebaut.

Die Sommerakademie Junior findet in zwei Kategorien statt: Der Juniorkurs 1 bietet als Intensivkurs eine Unterrichtserweiterung für Schülerinnen und Schüler zwischen 12 und 15 Jahren mit altersgemäßen Grundkenntnissen im Klassischen Tanz. Der Juniorkurs 2 bietet als Leistungskurs eine gezielte berufsvorbereitende Förderung für besonders talentierte Schülerinnen und Schüler zwischen 12 und 15 Jahren mit sehr guten Kenntnissen im Klassischen Tanz.  Informationen und Anmeldung: http://www.dbft.de/

 

DBfT-Mitglieder-Versammlung verschoben

Aufgrund der Entwicklungen rund um den Deutschen Tanzpreis hat sich der DBfT entschlossen, die Mitgliederversammlung 2017 zu verlegen.

Die Mitgliederversammlung 2017 mit Rahmenprogramm findet nun am 22. und am 23. April 2017 im Ballettzentrum  Westfalen, Florianstr. 2, in 44139 Dortmund statt.

Als Rahmenprogramm kann man am 22.04. die Ballettvorstellung im Opernhaus Dortmund Kontraste – Inger | Siegal | Clug

Choreographien von Johan Inger, Richard Siegal und Edward Clug besuchen. Am 23.04. findet zum ersten Mal ein tanzpädagogischer Kongress des DBfT statt: „Tanzpädagogische Ausbildung heute und zukünftig“. .

Ballett-Dortmund: open class

 

 Nach wie vor gibt es in Dortmund die open class jeweils mittwochs um 19.30 Uhr und samstags um 15 Uhr. Hier können auch gestandene Tanzpädagogen trainieren.

 Außerdem gut zu wissen: Das Theater Dortmund bietet für Ballettschulen gute Konditionen, um mit Schülern Vorstellungen zu besuchen.

 

Mit Tanz gegen Gewalt: ONE BILLION RISING - REVOLUTION

In Münster findet in diesem Jahr bereits zum fünften Mal ONE BILLION RISING statt. Maria Lewe übernimmt wieder die Schirmherrschaft. Es wird eine Gebärdensprachdolmetscherin vor Ort sein. ONE BILLION RISING ist eine Kampagne, die seit 2013 zum Protest gegen Gewalt an Frauen und Mädchen aufruft.  Am 14. Februar sind weltweit eine Milliarde Menschen dazu eingeladen, raus zu gehen, zu tanzen und sich zu erheben, um das Ende aller Gewalt zu fordern.

 

Am 14. Februar startet One Billion Rising um 17:30 Uhr auf der Stubengasse.

Internationales Motto : „Revolution2017 - Solidarität gegen die Ausbeutung von Frauen“.

Es werden für den Tanz zwei Übungstermine angeboten:

Di, 31.1.17, 17:30 – 19:00 – SPD-Geschäftsstelle, Bahnhofstrasse 9, 48143 Münster

Do, 9.2.17, 17:30 – 19:00 – MuM-Café, Gescherweg 87, 48161 Münster-Gievenbeck

Wer zuhause üben möchte, kann sich auf YouTube das Lehrvideo von 2013 zum Münsteraner Tanz ansehen: https://www.youtube.com/watch?v=u2gsvb_3ra4

Termine für das Tanztraining und mehr Informationen findet Ihr hier: https://onebillionrisingmuenster.jimdo.com/

oder auf fb: https://www.facebook.com/OneBillionRisingMuenster/?ref=bookmarks 

 

Zum Schluss noch ein Blick auf eine internationale Begegnung,

bei der der Tanz eine große Rolle gespielt hat:

 

Das Amt für Bürger- und Ratsservice, Büro für Internationales, Europa und Städtepartnerschaften berichtet:

 

"Gemeinsam mit den Kooperationspartnern Funky e. V., Lebenshilfe Münster e. V. und dem Tanzsportverein Die Residenz Münster e.V. führte die Stadt Münster in der Zeit vom 3. bis 6. November unter dem Motto „Active Inclusion in Europe“ eine inklusive Tanzbegegnung durch. Im Rahmen des viertägigen Projektes wurde gemeinsam geprobt, getanzt und gefeiert. Über 100 Teilnehmende aus York, Lublin, Kristiansand, Rjasan, Monastir und Mühlhausen mit und ohne körperliche oder geistige Einschränkungen nahmen an verschiedenen Workshops teil. Während der Tanzbegegnung wurden viele neue Kontakte geknüpft und Möglichkeiten einer zukünftigen Zusammenarbeit erwogen. Höhepunkt der Begegnung war ein öffentlicher Auftritt im Auditorium des LWL-Museums und der anschließende Flashmob im Foyer des Museums. Das Projekt wurde durch das EU-Programm "Europe for Citizens" gefördert".

Weitere Bildimpressionen sind unter:

http://www.stadt-muenster.de/international/impressionen.html zu sehen

Lebendige Eindrücke bietet das Video vom Flashmob. Online unter: https://www.youtube.com/watch?v=sPPDA6Llh0Q

Gruppenbild mit den Teilnehmenden aus den Partnerstädten Münsters.